„Ich habe etwas über deinen Großvater herausgefunden, flüsterte meine Mutter. Ihre Stimme klingt anders als sonst, heiser, als habe sie geweint oder vielleicht eine Erkältung. Vielleicht liegt es auch an der Leitung. Meine Mutter klingt weiter weg.“ Mit diesen Zeilen beginnt diese autobiographische Erzählung. Es geht dabei um die Aufdeckung eines lang verschwiegenen Verbrechens des Großvaters, um den Versuch, die Familiengeschichte neu zu schreiben, sie zu relativieren oder gar wieder zu verdrängen. Zudem zeigt Rennefanz auch, wie sehr die Erzählerin auch von diesem „Familiengeheimnis“ unbewusst betroffen und beeinflusst ist.